Von einer, die auszog, WordPress umzuziehen

Neulich erreichte mich die Frage, weshalb in meinem Blog nur der Name der Webseite stünde, in dem des Kunden jedoch zusätzlich “/wordpress/”. Daraus ergaben sich die Inhalte des nun folgenden Artikels. Wer das zu umständlich (oder unverständlich) findet, jedoch Interesse an der Realisierung hat, kann gern Kontakt mit FrauenComputerTraining Berlin aufnehmen ;).

Eine kurze Recherche ergab folgende Informationen auf den WP-eigenen FAQ (häufig gestellte Fragen und deren Antworten):

WordPress trotz Installation in Unterverzeichnis über Hauptverzeichnis aufrufen?
http://fcts.de/4bc32c0d

In einem ersten Versuch stellte sich heraus, dass dazu offenbar Schreibrechte an der Datenbank erforderlich sind. Also war ein anderer Weg zu finden und wurde gefunden:

  • Statt der in Punkt 3 beschriebenen Änderungen innerhalb von WP durchzuführen, können die Änderungen genau so wirkungsvoll in der Datenbank vorgenommen werden. Es gibt innerhalb der für WP anzulegenden Datenbank eine Tabelle namens wp_options.

Die Angaben “siteurl” und “home” sind die wesentlichen für diese Aktion.

  • In “siteurl” gehört die Angabe, wo sich die WP-Software befindet (oder nach dem Verschieben befinden wird). (im Beispiel: http://example.com/wordpress)
  • In “home” gehört, was anzuzeigen ist (im Beispiel: http://example.com)

Voraussetzung für das Funktionieren ist allerdings, dass keine Umleitung zum Unterverzeichnis “./wordpress/” in den Stammdaten beim Providers hinterlegt wurde. Sollte dies der Fall sein, ist die dortige Angabe bei allen Änderungen zu berücksichtigen. Ach ja – eine Sicherung sowohl der Datenbank als auch des bisherigen WP-Verzeichnisses empfiehlt sich natürlich auch – aber das versteht sich bei solchen grundlegenden Änderungen ja schließlich von selbst, oder? 😉