Gibt es Internetseelsorge nur noch offline?

Wie ich bereits vor einiger Zeit kommentierte, finde ich es sehr bedauerlich, dass weder die Seiten der www.internetseelsorge.de noch die der Katholischen Glaubensinformation (www.kgi.org) erreichbar sind. Die deutschen Bischöfe treffen sich vom 22. bis 25. Februar 2010 zu ihrer jährlichen Frühjahrs-Vollversammlung. Ich werde “meinem” Bischof sicher morgen beim jährlichen “Aschermittwoch der Künstler” begegnen. Daher wird es langsam “eilig” 😉 mit der Veröffentlichung des Musterbriefs, weil es ja evtl. noch Anderen so geht, dass sie “ihrem” Bischof anlässlich eines Gottesdienstes persönlich begegnen und dann die Möglichkeit nutzen wollen, ihm den Brief persönlich zu übergeben?

Der zur Verfügung gestellte Musterbrief sollte sinnvollerweise als Kopie an die Katholische Arbeitsstelle für missionarische Pastoral geschickt werden. Adresse: Holzheienstraße 14/15, 99084 Erfurt, eine Mailadresse war leider nicht aufzufinden. Die Adressen des je “eigenen” Bischofs finden sich u.a. auf diesem Blog. Hier ist es möglich, sich einen Musterbrief herunterzuladen. Natürlich hilft es, den Brief lediglich als Vorlage zu betrachten und ihn persönlich zu formulieren.Am Meisten hilft es jedoch sicher, ihn so bald als möglich zu verwenden. Denn nur dann besteht die Wahrscheinlichkeit, dass er bewirkt, worum in ihm gebeten wird: dass auf der Vollversammlung auch darüber geredet wird, “wie Internetseelsorge seitens der katholischen Kirche weiterhin als Chance für die Menschen wirken kann”.

3 Gedanken zu „Gibt es Internetseelsorge nur noch offline?

      1. Hallo Elisabeth,
        vielen Dank für diesen Hinweis. Ich hatte das vor einiger Zeit schon mal “vertwittert” 😉 und warte darauf, dass bald “Mitte September” 😉 ist, wo es ja mehr Informationen geben soll auf http://www.frauenseelsorge.de. Nach meiner Erfahrung sind die Plätze der Begleiterinnen immer wieder schnell “ausgebucht”. Also heißt es wohl nun “täglich” mal schauen, ob es neue Informationen gibt, da wir heute ja den 15.09. haben – viel “mittiger” geht´s kaum.

        Viele Grüße aus der Mitte Berlins sendet
        Veronika Kaiser

Kommentare sind geschlossen.