Kein Besuch in Nazareth ohne DIESE Kirche!

Ja – es kann sicher passieren, dass eine (Bildungs-)Reise nach Israel oder/und in die palästinensischen Autonomiegebiete erfolgt, ohne dass auch Nazareth auf dem Programm steht. WENN jedoch Nazareth auch auf dem Programm steht, dann sicher auch die so genannte (römisch-katholische) Verkündigungskirche, manchmal auch Verkündigungsbasilika genannt:

Verkündigungsbasilika von Westen aus gesehen
Übersetzung der lateinischen Inschrift: Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft: Das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt

Im Hof finden sich viele Marien-Darstellungen aus unterschiedlichsten Ländern. Wenn ich mich richtig erinnere, fing der diese Basilika ursprünglich weihende Papst Paul VI. diese “Geschichte” an. Das ließ sich jedoch nirgendwo verifizieren. Auch hier also die Frage: Erinnert sich noch jemand von den Mitreisenden und teilt ihr/sein Wissen mit uns?

Hier sei exemplarisch die deutsche Darstellung gezeigt:

MariaNazareth
Interessant daran: Zwischen den beiden Kindern findet sich die stilisierte deutsch-deutsche Mauer.

Aus feministisch-theologischer Sicht hörten wir zu Maria, dass sie – wie viele Frauen in der Bibel – in der Regel – wenn sie denn überhaupt genannt wurden – definiert wurden als Tochter oder Mutter eines Mannes. Waren sie “wichtig genug”, wird ihnen auch ein Rufname zugestanden, manchmal auch ein Herkunftsort. Über einen gelernten oder/und ausgeübten Beruf erfahren wir sehr selten etwas.