Gastbeitrag: Gestaltung von Online Drucksachen

Clipart: Programmsymbol WordHochwertige Drucksachen wie Grußkarten, Flyer oder Etiketten werden oft aufwendig und mit einer teuren Layout-Software hergestellt. Das muss aber nicht sein. Einfacher geht es mit dem Standard-Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word. Es bietet viele Grafik- und Layout Werkzeuge, mit denen sich ebenso optisch ansprechende Drucksachen gestalten lassen. Hier sind keine umständlichen Formatierungen oder Konvertierungen notwendig, die Werkzeuge sind schnell und einfach zu bedienen. Die Beschreibungen beziehen sich vorrangig auf Word 2010 und 2007.

Wichtiges mit Texteffekten hervorheben

WordArt ist ein Textgestaltungswerkzeug innerhalb von Word, mit dem Sie Wörtern oder Texten eine besondere Optik verleihen können, wie beispielsweise durch 3D- oder Formeffekte, effektvolles Schattieren, Schiefstellen, Drehen, Dehnen oder anhand von unterschiedlichen Fülloptionen.

Dazu markieren Sie das Wort oder den Text und klicken dann in der Menüleiste unter dem Reiter „Einfügen“ auf WordArt. Nun können Sie den gewünschten Spezialeffekt im WordArt Katalog auswählen. In der Menüleiste finden Sie auch die Schaltfläche Zeichentools/Format: Darüber können Sie dem Text viele weitere Effekte sowie Formen oder Symbole etc. hinzuzufügen und diese auch modifizieren.

Bei Word 2007 gehen Sie genauso vor: Menüpunkt „Einfügen“, WordArt auswählen und dann treffen Sie auf die altbekannten WordArt-Objekte. Auch hier lässt sich das Objekt anklicken und beliebig gestalten. Wer noch Word 2003 auf dem Rechner hat, kann ebenso schnell Texteffekte erzeugen. Allerdings ist hier die gestalterische Vielfalt noch nicht so groß wie bei den Nachfolge-Versionen Word 2007 und Word 2010.

Mit wenigen Handgriffen Bilddateien in ein Dokument einfügen

Neben einem aussagekräftigen Text gehören auch Bilddateien zu einem guten Layout für Drucksachen. Sie lassen sich schnell und an jeder Stelle im Word Dokument platzieren. Über die Auswahl im Menü „Einfügen“ haben Sie die Möglichkeit verschiedene Bildelemente wie GrafikClipArt, Formen oder auch Diagramme einzufügen. Auch Fotos können Sie über die „Grafik“-Schaltfläche auswählen und in das Dokument einbinden. Microsoft Word bietet außerdem zahlreiche eigene Bildmotive (ClipArts).

Bezüglich der unterschiedlichen Word-Versionen sind folgende Hinweise interessant: Word 2010 bietet wiederum eine besonders große Auswahl an Motiven verschiedener Kategorien wie beispielsweise aus den Bereichen Freizeit, Arbeit, Haushalt oder Tiere. Die Vorgehensweise zum Einfügen von Bilddateien ist in den verschiedenen Programmversionen nahezu identisch. Sowohl in Word 2010 als auch in Word 2003 und 2007 können Sie einfach das gewünschte Bild klicken, die Maustaste gedrückt halten und es an eine beliebige Stelle im Word-Dokument ziehen. Zusätzlich lassen sich die Bilddateien über den Reiter „Bildtools“ individuell bearbeiten.

Bild und Text mit einem Rahmen hervorheben

Durch geschickt gesetzte Rahmen, um Text oder Bild, kann der Blick der Lesenden auf besonders wichtige Textelemente gelenkt werden. Dazu muss das Objekt oder der gewünschte Absatz markiert werden. Unter dem Menüpunkt „Seitenlayout“ befindet sich eine Schaltfläche mit dem Titel „Seitenränder“, auf die Sie klicken müssen. Nun öffnet sich mit Rahmen und Schattierung eine Box, über die weitere Einstellungen vorgenommen werden können.

Um einfache Rahmenlinien zu platzieren, wählen Sie unter „Einstellungen“ die Option „Kontur“ aus. Über die Formatvorlage lässt sich dann die Art des Striches festlegen. Sie können zusätzlich auch die „Breite“ justieren, so wie es am besten zum Charakter Ihres Texts passt. Sollte Ihnen die einfache Linienform nicht zusagt, können Sie innerhalb der Einstellungen ausschmückendere Alternativen, die das Programm zur Auswahl stellt, einsetzen. Dies erreichen Sie mit wenigen Klicks, indem Sie unter „Effekte“ eine Grafik auswählen, die Ihren Vorstellungen entspricht.

Hinweise zur Erstellung von Drucksachen wie Etiketten finden Sie auch unter flyerpilot.de/aufkleber-etiketten/uebersicht.htm.

Der Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung von .