Archiv der Kategorie: Vom Notizblog

Hier finden sich die Beiträge, die ursprünglich mal bei Posterous hinterlegt/veröffentlicht wurden.

Odyssee in der Hotline

Die Hotline der Telekom nervt ja schon eher mal mit der noch dazu dauernd mit “einen Moment noch”-Unterbrechungsberieselung. Ich habe mit dem Privatanschluss inzwischen keine Nerven mehr, mich weiter damit herumzuärgern und nehme es, wie es eben kommt – mal mit und mal ohne Netzzugang. Wirklich ärgern tut mich so etwas derzeit nur, wenn ich für eine Kundin doch mal auf diese Hotline angewiesen bin.

 

Odyssee in der Hotline weiterlesen

Einstieg in Word 2010 – nützliche Links

Clipart: Programmsymbol WordDa der heutige Workshop sich an Neueinsteigerinnen in Word 2010 richtet, folgen hier dazu passende Linktipps. Bei vielen Frauen existieren schon mindestens Grundlagenkenntnisse von einer Wordversion VOR Word 2007. Daher finden sich hier natürlich auch Tipps zum Umstieg. Da alle schon mal vertwittert wurden, erfolgt die Darstellung der eigentlichen Links mit Linkkürzungsdiensten.

  • Erste Schritte mit Word 2010 http://is.gd/IHsi3j (nach evtl. vorhandenen Vorkenntnissen geordneter Link-Überblick von Microsoft)
  • 8-Seitiges (kostenloses) Migrationshandbuch von Word 2003 auf Word 2010: http://is.gd/BUTDQj
  • Interaktives Handbuch für die Befehlssuche verwenden (online!) http://is.gd/Oz95d3
  • Microsoft Word 2010: Handbuch für das interaktive Menü des Menübands zum Herunterladen: http://is.gd/H7aZXb
  • Umsteigen auf von früheren Versionen? bietet kostenlosen Kurs an

Detailtipps zum Nachschlagen:

Der Vollständigkeit halber sei hier auch noch der folgende Link erwähnt. Ich halte ihn allerdings eher für einen groben theoretischen Überblick für geeignet halte als für das praktische Umsteigen:

  • Neuerungen in Word 2010 für Benutzer, die von Word 2003 wechseln: http://is.gd/oBX3xY (Fließtext)

Links zu geschlechtergerechter Sprache

Zum Twittern zu lang, zum Bloggen zu kurz? In diesem Artikel finden sich Links zu geschlechtergerechter Sprache. Vertwittert wurde davon auch schon einiges, hier findet es sich jedoch sicher leichter wieder als in der Timeline:

Ich gebe zu, es braucht etwas Übung, sich an solche veränderten Formulierungen zu gewöhnen. Wer jedoch einmal damit angefangen hat, wird sicher bald selbst merken, dass es letztlich wirklich nur eine Frage der Übung ist. Weitere Linktipps können übrigens gern in den Kommentaren angegeben werden!

Seriendruck mit Hilfe von Excellisten

Vor einiger Zeit twitterte ich schon mal einiges zum Thema Excel 2010. Da ging es jedoch vor allem um den Umstieg auf diese Version – bevorzugt von Excel 2003. Die entsprechenden Tweets folgen am Schluss dieses Artikels. Hier jetzt erst mal die entsprechenden Hinweise von Heute:

  • Serienbrief erstellen unter mit + ohne Assistent_in
  • Erstellen+Drucken von Adressetiketten für eine Adressliste in :
  • Schon gewusst? Die spitzen Doppelklammern in Serienbriefvorlangen (« ») haben einen hübschen (französisch klingenden) Namen: Chevrons

Seriendruck mit Hilfe von Excellisten weiterlesen

E-Mail Basic vom Desktop aus verwenden

Heute gab es u.a. einen Kunden in meinem Büro, der gern ein Free-Mailkonto für seine Frau eingerichtet bekommen wollte. Da Web.de dafür keine Option mehr ist und er sehr gern mit T-Online zusammenarbeitet, gab es entsprechend ein Konto von dort. Das Einrichten war noch recht simpel zu bewerkstelligen. Anschließend ging es darum, auf diese Mails via Mailprogramm zuzugreifen. Das war dann nicht mehr ganz so einfach. Der Kunde wünschte sich die Nutzung des T-Online-eigenen Mailprogramms. Dieses ist zwar grundsätzlich willig, auch “fremde” Mailkonten zu verwalten, macht jedoch Einschränkungen bei den eigenen Mailkonten. Ein Abruf der Mails mit dieser Software ist nur möglich von einem (oder DEM?) T-Onlineanschluss aus. Was sehr wohl möglich wäre, wäre die Nutzung eines solchen Mailkontos mit anderer Mailsoftware wie z.B. Thunderbird.
Eine womöglich irritierende Einstellung hat mir ein Hotline-Mitarbeiter noch mit auf den Weg gegeben, die ich an dieser Stelle gern dokumentiere:

  • Startcenter starten (T-Online 6.0)
  • Im Menü [Einstellungen] den [Konfigurationsassistenten] aufrufen.
  • Im Bereich “Internet-Zugang” sollte neben [DSL-Router] “eingerichtet” stehen (tut es wahrscheinlich in den allermeisten Fällen). Zur Sicherheit auf [Bearbeiten…] klicken.
  • In der nun folgenden Übersicht erneut auf [Bearbeiten…] klicken, anschließend 1x auf [Weiter] (Namen unverändert lassen)
  • Erneut [Weiter] anklicken (Hier sollte jetzt “zu Hause” stehen, wenn NICHT mit Hotspot gearbeitet wird.
  • Noch einmal [Weiter], da hier vermutlich korrekterweise “DSL” steht.
  • Auf der nächsten Seite sollte “DSL-Router” ausgewählt sein. [Weiter]
  • Nun endlich kommt der entsprechende Punkt, der NUR bei Arbeit mit/über einen Hotspot auf “DSL-Router kabellos verbunden” stehen sollte. In allen anderen Fällen – also auch, wenn normalerweise mit einem W-Lan-Zugang gesurft wird – bitte “DSL-Router über Kabel verbunden” wählen (im “Kleingedruckten” steht es auch erklärt!).
  • Haken rausnehmen bei “Router-Konfigurationsunterstützung aktivieren” fand der Mitarbeiter ebenfalls sinnvoll.
  • Sollte die entsprechende Mailadresse bereits angelegt worden sein, braucht es nun “nur” noch den Klick auf [Fertigstellen] – und natürlich einen Internetzugang via T-Online ;), dann sollte auch eine solche E-Mail Basic mit der “normalen” Software von T-Online zu verwenden sein.

Tipp aus der Praxis: Wer vom Desktop aus auf die T-Online-Mailsoftware zugreifen will, könnte sich eine entsprechende Verknüpfung auf dem Desktop anlegen. Dazu sind folgende Schritte erforderlich:

  • Rechte Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops
  • [Neu][Verknüpfung] wählen
  • In die nun verfügbar geworden Zeile folgenden Inhalt eintragen (oder via C+P übertragen)
    “C:Program FilesT-OnlineT-Online_Software_6eMailMail.exe”
  • [Weiter] klicken und der Verknüpfung einen Namen geben (oder den Vorschlag übernehmen)
  • [Fertig stellen] anklicken.

Keine Post von web.de

Ich schrieb ja schon das eine oder andere Mal davon, dass Web.de es offenbar bevorzugt, mit zahlenden Kundinnen und Kunden zusammen zu arbeiten. Heute erreichte mich ein neuer “Beweis” davon. Ich hatte vor einiger Zeit ein Mailkonto bei Web.de für eine Kundin eingerichtet. Damit die Kundin auch ohne eigenen PC meinen dazu passenden “Mail-Vorleseservice” nutzen kann, haben wir eine Weiterleitung der Mails auf mein Mail-Konto eingerichtet, was Web.de ja auch im Rahmen der kostenlosen Konten anbietet. Nun bekam ich “brav” eine Information, wenn dort eine Mail einging. Ich rief die Kundin an und las ihr den Inhalt vor und sie entschied dann jeweils, was weiter mit dieser Mail zu geschehen hatte. So weit, so funktionierend. Da sie nur relativ selten Post bekommt, schien mir das die praktikabelste Lösung. Leider hat sich herausgestellt, dass Web.de sich inzwischen offenbar etwas Neues ausgedacht hat: Wer ein kostenloses Mailkonto nutzt, MUSS sich mindestens alle X Wochen/Monate auch wirklich dort mindestens 1x anmelden. Tut sie/er das NICHT, wird das Konto offenbar in den “Ruhemodus” versetzt.

Keine Post von web.de weiterlesen

Post von Facebook

Heute Vormittag war ich bei einer Kundin, die derzeit über keinen eigenen PC/Laptop verfügt. Wir wollten gemeinsam in einem Internetcafé ihre Mails anschauen, da sie lernen wollte, wie sie ihr Mailkonto selbständig online nutzen kann. Ihr Entsetzen war groß, als uns an diversen Stellen die Absende-Angabe “Facebook” entgegen kam. Die Kundin SCHWOR (und ich glaubte ihr), dass sie seit unserer letzten Begegnung an keinem PC war und sich ohnehin entschieden hätte, Facebook nicht beizutreten. Wie konnte es dazu kommen, dass dann nun dennoch -zig Mails in ihrem Konto auf sie warteten mit der genannten Absende-Adresse? Post von Facebook weiterlesen

Programm unter Windows 7 als Administrator_in starten?

Heute ist mir diese Situation zum zweiten Mal begegnet – dieses Mal in Word 2007 – beim letzten Mal betraf es Firefox: Bei Firefox zeigte mir eine Kundin, dass sie bei jedem Start von Firefox zunächst “abnicken” muss, dass sie Firefox starten will (Möchten Sie zulassen, dass das folgende Programm Änderungen an diesem Computer vorgenommen werden?). Mir war klar, dass es da einen “Schalter” geben wird, den sie versehentlich umgelegt haben muss. Mir war nicht klar, wo dieser sich versteckt. Es kann ja nicht im Sinne von Windows7 sein, alle diese Meldungen zu unterdrücken, obwohl auch das natürlich möglich ist. Inzwischen habe ich die Lösung gefunden:

  • Firefoxsymbol entweder auf dem Desktop oder in der Schnellstartleiste oder auch unter “Alle Programme” suchen
  • Rechte Maustaste auf der Datei nutzen, [Eigenschaften] wählen.
  • Karteireiter [Kompatibilität] wählen.
  • Haken raus nehmen bei “Als Administrator ausführen”
  • [Übernehmen] sowie [OK] wählen. Fertig. Jedenfalls mit dieser Einstellung.

In Word 2007 hingegen ist es möglich, so genannte “Jugendschutzeinstellungen” vorzunehmen. Diese verstecken sich in den [Recherche-Optionen]. Dafür braucht es allerdings genau die Administrationsrechte, die der Kundin von neulich den zusätzlichen Klick abforderten. Microsoft schlägt vor, das Problem wie folgt zu lösen:

Datei “Winword.exe” suchen, rechte Maustaste auf der Datei nutzen, und dann auf als Administrator ausführen wählen.

Für eine einmalige Änderung in den Einstellungen eines Programms unter Windows 7 scheint mir das wesentlich sinnvoller als ein Programm dauernd in eine Berechtigungsstufe zu setzen, in der es möglich ist, mehr “Schaden” als Nutzen anzurichten.

Bloginhalte sichern, die in Posterous entstanden sind

Ich nutze seit einer Weile ja neben meinem “normalen” Blog Web2.0 in Theorie und Praxis auch dieses Blog bei Posterous. Neben der sehr praktischen Möglichkeit, hier via Mail zu bloggen, finde ich auch die andere Mailfunktion sehr nützlich – mich wöchentlich via Mail informieren zu lassen, welche Beiträge auf mich interessierenden Blogs erschienen sind. Was mich jedoch etwas stört, ist a) die Tatsache, dass ich bisher außerstande war, Keywords mitzuschicken sowie den Inhalt eines Artikels zusammen zu fassen und b), dass es keine Exportmögichkeit gab, um von mir verfasste Artikel im Posterous-Format zu sichern. Wie es aussieht, habe ich dank Martin Sauer dafür eine Lösung gefunden – danke!

Bloginhalte sichern, die in Posterous entstanden sind weiterlesen