Zweifelhafter Umgang mit Daten bei Vidorial bzw. Facebook

Ich hatte ja Anfang Januar gedacht, eine Perle namens “Vidorial” im Netz der Netze gefunden zu haben: Claudius H. Küttnerhier bereits erwähnt – hat denn auch folgerichtig dieser Perle einen eigenen Blogartikel gewidmet. Dort listet er u.a. die diversen Themen auf, zu denen solche “Vidorials” (Kunstwort aus Videos und Tutorials) derzeit verfügbar seien.

Neulich wollte ich nun während einer Schulung einen Film aus dieser “Reihe” empfehlen, um zu zeigen, wie sich Alternativtext für Bilder/Tabellen in Word 2010 realisieren lassen könnte. Der Film bzw. Server war an diesem Tag weder im IE noch im Firefox verfügbar. Als ich den Aufruf nach einigen Tagen erneut versuchte, wollte ich dort einen Kommentar hinterlassen. Dafür musste ich mich jedoch anmelden.

Ich tat das mit meinem Facebook-Account. Als ich feststellte, dass in diesem Fall auch Zugriff auf mein Geburtsdatum verlangt wurde, schüttelte ich zunächst den Kopf, gab jedoch nichtsdestotrotz erst mal die Zustimmung. Ich nahm an – allerdings unzutreffenderweise -, dass ich dann sicher innerhalb von Facebook den Zugriff nur anders konfigurieren müsste. Mir wollte und wollte nicht einleuchten, wozu ein Geburtsdatum frei geschaltet werden müsste, um einen Kommentar zu einem Video bei Vidorial abzugeben.

Ich gab einen Kommentar ab und bekam zu sehen, weshalb der Zugriff auf das Geburtsdatum eine zwingende Voraussetzung für die Kommentarabgabe ist – bei den Details wird das Alter der kommentierenden Person mit eingeblendet! 🙁 Da ich gern selbst bestimme, wo sich mein Alter im Netz wiederfindet, habe ich den entsprechenden Kommentar also flugs wieder gelöscht.

Die hierzu erlaubte Verbindung von Vidorial zu Facebook aufzulösen, erwies sich dann jedoch als eher aufwendig. Dies erforderte deutlich mehr Klicks als vermutet, da das simple “Entfernen” zumindest unter Firefox nicht zum erwarteten Ergebnis führte. Statt dessen war folgender Weg erforderlich, der an dieser Stelle zum Nachvollziehen dokumentiert sei. Vielleicht wundern sich ja noch Andere, wieso es ihnen scheinbar nicht ohne Weiteres gelingen will, sich von einer zuvor zugelassenen Anwendung wieder zu trennen? Mir blieb verschlossen, ob dies eine “Spezialität” der Vidorial-Verknüpfung war, oder ob dies auf alle einmal zugelassenen Anwendungen zutrifft.

  • Klick auf die Privatsphäre-Einstellungen
  • Klick auf “Anwendungen, die Du verwendest”
  • Klick auf den “Bearbeiten”-Stift
  • Klick auf die entsprechende Anwendung
  • Klick auf Anwendung entfernen (ziemlich weit unten links in der Menüleiste
  • Bestätigungsklick, dass ich damit einverstanden bin, die Anwendung zu entfernen.

Immerhin: Gestern vermutete ich, dass die Filme auf Vidorial evtl. überhaupt nur dann noch verfügbar seien, wenn jemand sich über ein eigenes Profil oder eine Facebook-Identifikation mit Vidorial verbindet. Heute konnte ich nun testen, dass dies offenbar “Zufall” war, dass der entsprechende Film nun wieder anzusehen ist. Immerhin.

Ob das wohl immer so umständlich ist? Dann spare ich mir solche “experimentellen Zustimmungen” wohl eher zukünftig! Aber vielleicht war es auch nur dieses eine Mal so? Oder ich bin zu sensibel bezogen auf die Veröffentlichung von Daten? Über Meinungsäußerungen dazu im Kommentarfeld würde ich mich freuen!

6 Gedanken zu „Zweifelhafter Umgang mit Daten bei Vidorial bzw. Facebook

  1. Liebe Frau Kaiser,
    leider nimmt diese Unsitte im Netz der Netze immer mehr zu, dass bestimmte “Dienste” Zugriff auf persöhnliche Daten nehmen wollen. Mittlerweile lehne ich dieses Ersuchen konsequenterweise ab und melde mich dann ggf. mit einer Wegwerfadresse an (gibt es ein tolles Plugin für den FireFox). Denn über die Weitegabe meiner Daten bestimme ich immer noch selber.
    Schade finde ich auch, dass Facebook die Hürden zum Verwalten der persöhnlichen Daten immer höher baut und meist keine Information darüber gibt, wenn wieder ein Loch aufgerissen wird und ich händisch dieses stopfen muss.

    Mit feundliche Grüßen nach Berlin
    der o.g Claudius H. Küttner

  2. Hallo frau Kaiser!

    Danke für diesen Privacy-Hinweis! Wir möchten den Anmelde-Vorgang auf vidorial.com so einfach wie möglich gestalten, dazu eignet sich Facebook-Connect super. Allerdings benötigen wir von Facebook nur die allgemeinen Daten, nicht aber das optional einzugebende Geburtsdatum. Wir haben das Problem gleich an unsere Entwickler weitergeleitet, der Geburtstag wird in Zukunft bei einem Facebook-Connect nicht mehr abgefragt!

    Zu den Videos: Es gibt freie und kostenpflichtige Videos. Die meisten Videos sind frei und sollten immer online und verfügbar sein.

    Viele Grüße,
    Andreas Gutzelnig
    (Vidorial)

    1. Und nun ist die Seite von Vidorial leider seit einigen Tagen gar nicht mehr aufrufbar!
      Mein Virenschutzsystem schlug heftig Alarm und jetzt erscheint sogar eine Warnmeldung von Google, wenn man versucht die Seite aufzurufen!!!
      Was ist da los??

      Anntheres

  3. Hallo Anntheres,
    keine Ahnung, was da los ist. Solche Google-Warnmeldungen erscheinen normalerweise nur, wenn die Seite auch tatsächlich infiziert ist. Da auch ein Anschreiben an Herrn Gutzelnig keine Antwort ergab, habe ich jetzt die auf die Seite(n) führenden Links entfernt. Es gibt zwar inzwischen keine Warnmeldung mehr, aber eine Seite, in der auf solche Anfragen nicht reagiert wird, braucht vermutlich auch keinen Backlink von anderen Blogs/Seiten.
    Viele sommergraue Grüße
    Veronika

  4. Hallo,

    vidorial.com ist mittlerwiele komplett offline. Eine Alternative ist die Seite tutorize.com, die Schulungen zu noch mehr Themenbereichen hat.

    Viele Grüße
    Michael

  5. Wie Michael schon richtig gesagt hat ist die Seite vidorial.com mittlwerweile vollständig aus dem Internet verschwunden. Die von Ihm vorgeschalagene Alternative tutorize sieht auf den ersten Blick sehr professionell aus. Allerdings habe ich mal geschaut und so sehr viele Lernvideos sind dort auch nicht vorhanden. Vielleicht werden es ja noch mehr…

Kommentare sind geschlossen.