Der Hauptmann von Kafarnaum und die Petruskirche

Alles (örtlich) ziemlich nahe beieinander und doch auch wieder nur ein Teil eines vollen Tages. Nachdem wir die Brotvermehrungskirche verlassen hatten, begaben wir uns zunächst nach Kafarnaum, von manchen auch Kapernaum genannt. Petruskriche

Als “aktive Katholikin” ist mir der Satz:

Herr, ich bin nicht würdig, dass du eingehst unter mein Dach; aber sprich nur ein Wort, so wird meine Seele gesund.

ebenso bekannt wie die Quellenangabe, in welcher der (namenlose) Hauptmann von Kapernaum Jesus bittet, seinen (ebenso namenlos bleibenden) Knecht zu heilen.

Da jedoch weitgehend unbekannt zu sein scheint, wo der Hauptmann wohnte, hörten wir nur am Rande der so genannten “hängenden Kirche” vom eben genannten Hauptmann. Von (Simon) Petrus hörten wir hingegen viel. Unter anderem, dass er offenbar verheiratet war – anders lässt sich nicht erklären, dass es eine Schwiegermutter des Petrus gegeben hat, die (ebenfalls) von Jesus geheilt worden ist.

Da es sich hier mal wieder um eine Frau handelt, erwähne ich nur am Rande, dass weder sie namentlich erwähnt wird, noch dass der Name der Frau von Petrus irgendwo erwähnt wurde. Offenbar geht es bei diesen “Bibelgeschichten” nie oder nur am Rande um die (anderenfalls namentlich zu benennenden) Personen, sondern im Wesentlichen um das jeweils beschriebene Geschehen. Was keine “Ausrede” dafür sein soll/kann/darf, dass im Verhältnis wesentlich mehr Männer namentlich benannt wurden/werden als Frauen. Und WENN Frauen erwähnt werden, dass sie häufig eben nur über ihre “Funktion” – wie bereits hier erwähnt.

Was nun im Nebeneffekt dazu führt, dass auch dieser Artikel wieder anders endet als ich das ursprünglich dachte. Ursprünglich dachte ich, dass er mit der Seefahrt auf dem See Genezareth endet. Dieser Abschnitt unserer Reise folgt dann wohl beim nächsten Mal. Oder so. So ist das mit diesem Blog und meinem Wunsch, zu den – wenigstens mir – wichtig erscheinenden Teilen unserer Reise einen je eigenen Blogbeitrag zu verfassen. Wie lange auch immer das dauern mag. Noch bin ich dabei. Ihr auch? Ich lese so wenig von Euch …