Skip to content

Microsofts Office und das MacBook

Microsofts Office und das MacBook published on 1 Kommentar zu Microsofts Office und das MacBook

Neulich kam eine Kundin mit einer Datei, die ihr ein Kollege zum Erstellen von Zeugnissen zur Verfügung stellte. Er hatte die Datei mit Microsofts Word erstellt und das Dokument geschützt über „Extras – Dokument schützen“ (Office 2000-2003) bzw. „Karteireiter Überarbeitung – Dokument schützen (Office07)“. So weit, so gut.

Er hatte offenbar kein Passwort vergeben gehabt. Dadurch war es der Kundin möglich, im eigentlichen Textbereich für das Zeugnis eine jeweils passende Schriftgröße auszuwählen. Da sie jedoch mit Office 2004 an ihrem Macbook arbeitete, war sie außerstande, den Dokumentschutz anschließend wieder zu erzeugen. Jeder Versuch endete mit einer leeren Formulardarstellung.

Meine Empfehlung lautete, dass sie sich für ein Update auf Office 2008 entscheiden solle. Auch wenn es für diesen Nutzer_innenkreis keine so komfortable Umstiegsunterstützung gibt wie für solche, die von Office 2003 auf Office 2007 umsteigen. Ich hoffte dennoch auf eine höhere Kompatibilitätsrate.

Auf den Seiten von Microsoft fand ich dann allerdings einen mich skeptisch stimmenden Hinweis:

Sie werden eine Warnmeldung anstelle von Dokumenttext angezeigt, wenn Sie ein Word 2003-Dokument in Word 2004 für Mac oder in Word 2008 für Mac öffnen.

Das war, was es tatsächlich gab, als der Dokumentschutz wieder erzeugt werden sollte. Zwar keine Warnmeldung, aber doch ein leeres Dokument. Auch wenn VIEL an Kompatibilität zwischen den Betriebssystemen hinzu gekommen ist – dieses Problem bleibt ungelöst, wie es aussieht. Zumindest hat der Artikel seitens Microsoft auf keinen Hotfix o.ä. verwiesen, um es zu lösen. Der Kundin bleibt also nur das umsichtige Arbeiten:

  • Zunächst alle Eingaben in das geschützte Dokument vornehmen.
  • Sicherheitshalber eine Speicherung in einer gesondert zu benennenden Datei vornehmen.
  • Dokumentschutz aufheben.
  • Erforderliche/Gewünschte Schriftgrößenänderungen vornehmen.
  • Speicherung des Ergebnisses unter einem neuen Namen.
  • Kontrolle des Datei-Inhalts durch einen PC mit Office unter Windows.

Erst danach kann die im zweiten Punkt genannte Sicherungsdatei gelöscht werden.

In einem separaten Artikel zu diesem Thema werde ich demnächst auf entsprechende Unterstützungsangebote zu Office08 verweisen.

1 Kommentar